Robert von Rutelingin

Mein Name ist Robert. Ich wurde als Sohn von Wolfgang dem Gerechten im Jahr 1367 des Herrn geboren. Ich trat früh in die Fußstapfen meines Vaters und erlernte bei ihm das Handwerk des Jägers. Er jagte für die Nachkommen des Grafen Egino und Rudolf, die auf der Burg zu Ache an der Alm ihren Adelssitz hatten.
Beim Überfall auf die Burg Ache an der Alm, der von Graf Ulrich von Württemberg befohlen wurde, kamen meine geliebten Eltern um ihr Leben. Gott habe sie selig.
Unser Hof wurde niedergebrannt und mir blieb nichts,als mein Heil in der Flucht zu suchen.
Ich trieb mich einige Zeit in den Wäldern um Rutelingin herum und bewegte mich so immer mehr in die Wälder um Stutengarten. Mit meinem treuen Bogen an meiner Seite schlug ich mich gerade durchs Unterholz, als ein Haufen Reiter, nicht weit von mir, einen Weg entlang preschten.
Das Banner kannte ich gut. Reiter des Hauses Württemberg. Ich beschloss den Moment auszusitzen und zu warten, bis sie vorüber gezogen waren, als die Hölle losbrach. Die ersten Reiter von Pfeilen durchbohrt lagen bereits auf dem Boden und mit einem furchtbaren Geschrei stürzte sich ein wilder Haufen auf die Württemberger und machte ihnen den Garaus.
Als sie danach auf ihren Sieg ihre Wasserschläuche erhoben und der vermeintliche Anführer des Haufens brüllte. >> Nieder mit dem Hause Württemberg, auf die Schlegler!<< und der ganze Rest mit einem >>All Voll<< antwortete, so wusste ich: Das waren die berüchtigten Schlegler, die dem Grafen von Württemberg die Stirn boten. So eilte ich aus meinem Versteck und stellte mich dem Haufen vor. Walther von Baaden, der Anführer der Schlegler, nahm mich nach einer sehr kurzen, aber sehr lauten Unterhaltung in seine Reihen auf. Ich glaube er hört nicht mehr all zu gut.
Ich diene nun dem Schleglerbund mit meinem Bogen und meinem Leben.

Kommentare sind geschlossen.